Hausarztzentrum Ochsenhausen

Aktuelles

18. August 2020

Coronavirus (SARS-CoV-2)

Liebe Patienten/-innen,

das Hausarztzentrum-Ochsenhausen ist als Corona-Schwerpunktpraxis gemeldet. Sie können sich also mit allen Fragen rund um Corona an uns als kompetente Anlaufstelle wenden. Wir verweisen hierzu auf die Informationsseite der kassenärztlichen Vereinigung BW mit entsprechenden Verhaltensanweisungen.

Verstehen: Nehmen Sie die Pandemie und den Erreger sowie seine Folgen bitte ernst!

Informieren: Bitte informieren Sie sich laufend, beachten Sie allgemeine Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen! Hier verweisen wir auf die etablierten AHA+L+A-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmasken, Lüften, App benutzen). Auf diese Weise können wir Infektionsketten unterbrechen, damit nicht zu viele Menschen in zu kurzer Zeit erkranken und das Gesundheitssystem überlasten. Sie finden hier viele Informationen rund um das Coronavirus sowie aktuelle Fragestellungen.

Die Pandemiesituation entwickelt sich ständig und ist tagesaktuell zu bewerten. Dementsprechend werden auf Bundes- und Landesebene gesundheitspolitische Maßnahmen ergriffen, die zu beachten und umzusetzen sind.

Dies erfordert ein funktionierendes Zusammenspiel von Patienten, niedergelassenen Ärzten, Kliniken und Gesundheitsämtern.

Sie haben den Verdacht, mit dem neuen Coronavirus infiziert zu sein oder Kontakt gehabt zu haben ?

Um das Infektionsrisiko für andere Patienten in der Praxis zu minimieren, bitten wir Sie, von Zuhause aus telefonische Rücksprache (07352/8280) mit uns zu halten und/oder Kontakt aufzunehmen mit:

Lokaler Hotline des Gesundheitsamtes: Tel. 07351/527070

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: Tel. 116 117

Bitte kommen Sie bei Kontakt- oder Infektionsverdacht nicht direkt zu uns in die Praxis, ohne zuvor telefonisch mit uns Kontakt aufgenommen zu haben.

Weitere Schritte (Abstrich, Kontaktbeschränkungen, Krankmeldungen etc.) klären wir telefonisch oder in der hierfür eingerichteten Infektsprechstunde nach Kenntnis der patientenindividuellen Situation.

Wie wird eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen?

Grundsätzlich gibt es 3 Möglichkeiten, eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachzuweisen.

  1. Zur Akutdiagnostik bei Verdacht auf COVID-19 erfolgt der bekannte Nasen-/Rachenabstrich. Dann kann gemäß der nationalen Teststrategie entweder der sehr genaue PCR-Test oder der weniger spezifische und sensitive Antigen-Schnelltest erfolgen.
  2. Eine länger zurückliegende Infektion mit SARS-CoV-2 kann auf Basis der Bestimmung virusspezifischer IgG-Antikörper (IgG-AK) im Blut nachgewiesen werden.

Erläuterung der 3 Testverfahren:

Bei akutem Verdacht auf COVID-19 (also einer Akutinfektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2) wird ein Abstrich aus dem Nasen-/Rachenraum erfolgen. Je nach Indikation und aktueller Testkapazität erfolgt der Test mittels Schnelltest oder PCR-Test, wobei letzterer ins Labor verschickt werden muss und das Ergebnis binnen 1-3 Tage erwartet wird.

Sollten Sie dagegen die Vermutung haben, COVID-19 schon vor Wochen durchgemacht zu haben, ohne dass eine Akutdiagnostik mittels Abstrich erfolgte, dann eignet sich die Antikörperbestimmung von IgG-AK im Blut zur Klärung dieser Frage.

Der Nachweis von IgG-AK kann eine abgelaufene Infektion mit SARS-CoV-2 belegen. IgG-AK gegen SARS-CoV-2 sind frühestens ca. 2 Wochen nach der Akutinfektion nachweisbar. Die Abnahme der Blutprobe sollte idealerweise ab 4-5 Wochen nach vermutetem Infektionszeitpunkt erfolgen.

Während die Akutdiagnostik (vorwiegend Nasen-/Rachenabstrich, in Ausnahmefällen auch serologische Antikörpertestung) symptomatischer Patienten von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird, ist die serologische Antikörpertestung von SARS-CoV-2 im Blut zur Bestimmung zurückliegender Infektionen keine Kassenleistung.

Nehmen Sie bei Fragen rund um die Diagnostikverfahren Kontakt mit uns auf! Tel: 07352/8280, Email: info@hausarztzentrum-ochsenhausen.de

Wann erfolgt ein Abstrich auf das Coronavirus ?

Ein Abstrich erfolgt deutschlandweit nach festgelegten Kriterien, die erfüllt sein sollten.

Es ergeben sich aktuelle unterschiedliche Konstellationen, bei denen ein Abstrich erfolgen muss oder sollte:

  1. Erfüllung der Testkriterien nach Robert-Koch-Institut (s.u.)
  2. Warnung durch die Corona-Warnapp
  3. Reiserückkehrer mit Einreise nach Deutschland aus Risikogebieten
  4. Verfügung durch das lokale Gesundheitsamt

Bitte beachten Sie, dass eine bundesweit kostenlose Testung bei Reiserückkehrern aus Nicht-Risikogebieten aufgehoben wurde.

______________________________________________________________________________

Testkriterien nach Robert-Koch-Insitut

Seit Mai 2020 müssen dem Gesundheitsamt alle Nasen-/Rachenabstriche auf SARS-CoV-2 namentlich übermittelt werden.

Warnung durch die Corona-Warnapp

Sollte Ihre Corona-Warnapp anzeigen, Sie könnten Kontakt zu einer Person mit COVID-19 gehabt haben, so können Abstriche auf das neuartige Coronavirus erfolgen. Eine häusliche Quarantäne erfolgt nur bei positivem Nachweis auf SARS-CoV-2 durch Veranlassung des lokalen Gesundheitsamts.

Reiserückkehrer mit Einreise nach Deutschland aus Risikogebieten

Personen, die aus Risikogebieten (s. RKI-Internetseite) nach Deutschland einreisen, müssen sich beim lokalen Gesundheitsamt melden und sich in aller Regel in 14-tägige häusliche Quarantäne begeben. Ein Abstrich auf SARS-CoV-2 ist verpflichtend.

Verfügung durch das lokale Gesundheitsamt

Das lokale Gesundheitsamt kann einen Abstrich auf SARS-CoV-2 veranlassen. Zum Beispiel zum Schutz von Gemeinschaftseinrichtungen wie Kitas und Kindergärten.

Gehören Sie zur Risikogruppe ?

Auszug aus dem Steckbrief SARS-CoV-2 des Robert-Koch-Instituts:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html

Empfohlenes Verhalten innerhalb der Praxisräume

Bitte tragen Sie auch innerhalb unserer Praxisräume einen Mundschutz.

Bitte halten Sie zum Schutz unserer Medizinischen Fachangestellten und Ärztinnen/Ärzte 1-2 Meter Abstand vom Tresen.

Bitte husten/niesen Sie nicht in die Hand, sondern in ein Taschentuch (oder in den Ärmel von Mantel/Jacke).

Bitte nutzen Sie beim Betreten und Verlassen der Praxis auch den Desinfektionsspender –3ml Lösung auf die Handflächen, mind. 30 Sekunden einreiben.

Empfohlene Informationsquellen rund um das Coronavirus

BZgA: https://www.infektionsschutz.de/fileadmin/infektionsschutz.de/Downloads/Merkblatt-Infektionsschutz-Coronavirus.pdf

Robert-Koch-Institut (RKI):

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html

Gesundheitsamt BW: https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/DE/Startseite/aktuelles/Termine_Hinweise/Seiten/Coronavirus.aspx

Patienteninformationsblätter des Hausärzteverbands "Der Hausarzt": https://www.hausarzt.digital/covid-19-praxishilfen-fuer-hausaerzte